Esskultur

IMG_3540Bei unseren Mahlzeiten geht es nicht nur darum, satt zu werden: Wir beginnen
gemeinsam und warten bei den einzelnen Gängen aufeinander. Auch gehen die Kinder erst dann Zähne putzen, wenn alle Kinder ihrer Tischgruppe mit dem Essen fertig sind.
Die Kinder spüren: Gemeinsames Essen macht Spaß und verbindet.
Weiterhin wird die Selbständigkeit der Kinder gezielt gefördert, indem sie beim Kochen helfen, den Tisch decken und abräumen, selbst portionieren und mit Besteck umgehen.
Auch erkennen die Kinder, wie vielseitig Essen sein kann und tauschen beim Frühstück ihre mitgebrachten Leckereien. Sie lernen, dass Geschmäcker unterschiedlich sind. Sie probieren und bilden ihren eigenen Geschmackssinn aus.
Die Mahlzeiten bieten den Kindern Orientierung und fügt sich in den Tagesablauf ein.

  • Das gemeinsame Frühstück findet nach dem Morgenkreis statt. Die Kinder bringen etwas von zu Hause mit (Brot, Obst o. ä.) Freitags gibt es ein selbst zubereitetes Müsli.
  • Das Mittagessen wird vor Ort von einer Köchin zubereitet, so dass die Kinder, wie in der Familie, am Kochen teilhaben (helfen, naschen, riechen). Die Vorspeise (Rohkost), das Hauptgericht und die Nachspeise werden in Tischgruppen gemeinsam gegessen.
  • Zum Nachmittagsimbiss gibt es Obst, Knäckebrot oder ähnliches.

 

Im Jahreslauf und zu Festen gibt es immer wieder besondere Mahlzeiten. Hier einige Beispiele:

  • Zur Karnevalsfeier bereiten die Eltern ein Buffet für die Kinder vor.
  • Ostern geht es nach einem gemeinsamen Frühstück mit den Familien in den Wald auf Osternestersuche.
  • Im Sommer wird an verschiedenen Orten mit der Kindergruppe gepicknickt, z. B. im Wald, im Garten und im Kurpark in Holzhausen.
  • Im Herbst findet ein gemeinsames Abendbrot mit den Familien nach dem Laternenumzug statt.
  • Anlässlich der Weihnachtsfeier gibt es in der Theaterpause auch ein gemeisames Abendessen

<style=”clear:both”;>