Eltern wirken mit

Geschichte

Ende 1984 formierten sich in Lübbecke zahlreiche Eltern, die wegen der unzureichenden Zahl von Kindergartenplätzen in Lübbecke mit langen Wartelisten konfrontiert wurden.
Die Eltern diskutierten an einigen Abenden, wie hier Abhilfe geschaffen werden könne, wobei die Meinungen auseinander gingen. Einerseits wurde gefordert, dass die Stadt Lübbecke hier tätig werden müsse, andererseits kam der Gedanke auf, selbst die Initiative zu ergreifen.
Die Befürworter der Eigeninitiative beschlossen, einen Trägerverein zur Einrichtung und zum Betrieb einer Tageseinrichtung für Kinder zu gründen. Am 28. Januar 1985 fand dann im Gebäude des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes an der Bahnhofstraße 27-29 in Lübbecke die Gründungsversammlung der Elterninitiative Lübbecke e. V. statt.
Im Juli 1986 wurden endlich Räume im Untergeschoß des ehemaligen Hotels “Stadt Lübbecke” gefunden und als “grundsätzlich geeignet” angesehen. Zunächst wurde die Finanzierung des Umbaus geklärt, für den die Eltern eine private Kreditbürgschaft übernahmen. Dann entstand in einigen hundert Stunden nach Feierabend, an Wochenenden und im Urlaub aus dem ehemaligen Restaurant die heutige PUSTEBLUME.


Elternmitwirkung


Vereinsarbeit

Trägerverein der PUSTEBLUME ist die Elterninitiative Lübbecke e.V.. Die Mitglieder des Vereins sind die Eltern der in der PUSTEBLUME betreuten Kinder.

Jährlich tagt die Mitgliederversammlung des Vereins, um den Vorstand, bestehend aus dem 1. und 2. Vorsitzenden sowie dem Geschäftsführer, für die Dauer eines Jahres zu wählen und über den Jahresabschluss des Finanzhaushalts zu beschließen.


Begegnungsstätten

Die PUSTEBLUME ist nicht nur eine Tagesstätte für Kinder, sondern auch Begegnungsstätte für Eltern und Erzieherinnen sowie Familien untereinander. Insbesondere in den Abholphasen findet ein intensiver Gedankenaustausch statt.
Viele traditionelle Kindergartenfeste werden zu Familientreffen genutzt und damit zum besseren kennen lernen. Gerade die unterschiedliche Herkunft der Familien gibt Einblicke in andere Kulturen und Lebensumstände.
Wir verstehen die PUSTEBLUME als einen offenen Lebensbereich, wo Kinder auch einmal Freunde und Freundinnen mitbringen können, wo Eltern, Großeltern und Interessierte Einblick haben und am Geschehen teilnehmen dürfen.
Von daher sind Vorstellungen im Hinblick auf “Familienzentren” immer schon ein manifester Bestandteil unseres Familien-Kindergarten-Konzeptes gewesen. Nicht im Nebeneinander, sondern im Miteinander von Familie und Kindertagesstätte liegt der Kern unseres pädagogischen Ansatzes.